Single blog hero image

Nachhaltiges Tropenholz Parkett – Exklusivität mit Verantwortung

Sie möchten Ihre Wohnung oder Ihr Haus aufwerten und interessieren sich in diesem Zusammenhang für ganz besondere Materialien? Tropenholz gilt im Allgemeinen als sehr exklusiv und edel. Aber – wie die Bezeichnung bereits vermuten lässt – stammt dieses Holz nicht aus regionalem Anbau. Das bedeutet: Das Risiko, durch den Einsatz von Holzarten, wie Mahagoni, Teak oder Palisander, die Umwelt zu belasten, ist vergleichsweise hoch. Umso wichtiger ist es, einige Punkte zu beachten, um sicherzustellen, dass die Nachhaltigkeit nicht leidet. Besonders wichtig ist es in diesem Zusammenhang, als Verbraucher ausschließlich auf Hersteller zu setzen, die sich durch ein hohes Maß an Transparenz auszeichnen.

wunderschön verlegter, dunkler Holzparkettboden, mit dezentem indirektem Licht

Warum Tropenholz Parkett?

Es gibt gleich mehrere Gründe, die dafür sprechen, bei der Suche nach dem “perfekten Parkettboden” das Material Tropenholz in die engere Auswahl zu beziehen. Viele Liebhaber von Tropenholz Parkett werden nicht müde, zu betonen, dass hier eine ansprechende Optik, eine überzeugende Funktionalität und eine angenehme Haptik direkt aufeinandertreffen.

Sie interessieren sich generell für nachhaltige Bodenbeläge? In diesem Fall lohnt es sich, sich vor allem auch mit heimischen Holzarten auseinanderzusetzen.

Exklusives Aussehen und Haptik

Wer sich auf der Suche nach einem Bodenbelag mit einer besonders exklusiven Optik befindet, kommt am Tropenholz fast schon nicht mehr vorbei. Besonders ansprechend sind die charakteristische Maserung und die breit gefächerte Farbpalette. Ihr ist es zu verdanken, dass sich Tropenholz hervorragend mit vielen verschiedenen Einrichtungsstilen kombinieren lässt – selbstverständlich nicht nur in der Eigentumswohnung, sondern auch in der Mietwohnung.

Zudem fühlt sich Tropenholz angenehm auf der Haut an. Egal, ob mit Strümpfen oder barfuß: Das Material strahlt Wärme aus und ist zudem robust genug, um sich gegen die unterschiedlichsten äußeren Einflüsse zur Wehr zu setzen. 

Weitere Eigenschaften sehen Sie hier:

Tropenholz

  • langlebig
  • edel
  • hart und stabil
  • witterungsbeständig
  • besondere Maserungen
  • in vielen verschiedenen Varianten erhältlich
  • unter anderem auch super für den Außenbereich geeignet

Eiche

  • gleichmäßige Maserung
  • hart und gleichzeitig elastisch
  • lässt sich vielseitig bearbeiten
  • passt zu verschiedenen Einrichtungsarten, zum Beispiel zum Landhausstil und hier als Alternative zur Landhausdiele
  • dunkelt oft nach
  • arbeitet vergleichsweise wenig

Ahorn

  • detaillierte Struktur
  • passt gut zum skandinavischen Einrichtungsstil
  • kann sich im Alter grau-weiß färben
  • mittelhart

Birke

  • vergleichsweise schwache Maserung
  • hart, mit einer überzeugenden Festigkeit

Buche

  • typisch regionales Holz
  • leicht gelblich
  • arbeitet vergleichsweise stark
  • umweltfreundlich

Esche

  • hat eine besonders auffällige Maserung
  • fest und schwer
  • verzieht sich praktisch nie
  • kann wunderbar mit hellen Farben kombiniert werden

Sie sind sich unsicher darüber, welches Holz das passende für Sie und Ihre Ansprüche ist? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf und vereinbaren Sie einen Beratungstermin!

Die Besonderheiten von Teak, Merbau und Doussie

Sie haben sich dazu entschlossen, Tropenholz für Ihren Bodenbelag zu verwenden? Wunderbar! Dann gilt es nun, sich für die passende Holzart zu entscheiden. Der folgenden Tabelle können Sie entnehmen, durch was sich drei der bekanntesten Tropenhölzer, Teak, Merbau und Doussié, auszeichnen.

Übersicht von 6 verschieden farbigen Fußbodenholzarten, mit unterschiedlicher Verlegeart

Teak

  • hart und stabil
  • kommt ursprünglich aus den Wäldern von Brasilien und Thailand, aber heute auch oft aus Südostasien
  • dunkel
  • feste Struktur
  • nahezu schwarze Maserung
  • oft mit einer leicht silbernen Patina
  • formstabil
  • pflegeleicht

Merbau

  • kommt vorwiegend aus den Anbaugebieten von Südostasien und dem Pazifikraum
  • kann auch als Alternative zu Mahagoni genutzt werden
  • besonders hart 
  • elegant 
  • elastisch
  • stabil
  • robust gegenüber Schädlingen und kann unter anderem auch super im Outdoorbereich genutzt werden

Doussié

  • stammt meist aus dem Kongo
  • zeichnet sich oft durch eine leichte Gelbfärbung aus
  • gerade Maserung
  • grobe bis mittel grobe Struktur
  • Risiko zur Bildung von Rissen ist vergleichsweise gering
  • verformt sich eher selten

Aufgrund der großen Auswahl, die heute in Bezug auf Tropenhölzer vorherrscht, ist es wichtig, sich im ersten Schritt Gedanken über die eigenen Ansprüche zu machen. Danach fällt es oft leichter, ein Holz zu finden, das ideal zu den eigenen Erwartungen passt.

Langlebigkeit und Robustheit

Tropenholz sieht nicht nur gut aus, sondern kann noch mehr. Unter anderem bleiben auch mit Hinblick auf die Haltbarkeit keine Wünsche offen. Denn: Tropenholz gilt als besonders langlebig. Wenn Sie sich dementsprechend auf der Suche nach einer Lösung befinden, an der Sie möglichst lange Ihre Freude haben werden, treffen Sie mit diesem Material die richtige Entscheidung. 

Besonders praktisch ist es in diesem Zusammenhang natürlich, dass sich das Holz als besonders resistent gegenüber Kratzern, Dellen und Feuchtigkeit zeigt. Ideal für hochfrequentierte Räume und Familien, in denen Haustiere leben!
Im direkten Vergleich mit vielen anderen Holzarten zeigt sich, dass Tropenhölzer deutlich härter sind. Dementsprechend müssen die Böden, die auf ihrer Basis verlegt wurden, oft deutlich später ausgetauscht werden. Es zeigt sich dementsprechend, dass sich der oft etwas höhere Anschaffungspreis lohnt und durch die längere Nutzbarkeit aufgehoben wird.

Die Auswahl des richtigen Tropenholz-Parketts

Aufgrund der großen Bandbreite an unterschiedlichen Tropenhölzern, die in der heutigen Zeit angeboten werden, fällt es oft schwer, sich für die passende Variante zu entscheiden. Abgesehen davon, dass der persönliche Geschmack selbstverständlich auch immer eine Rolle spielt, wenn es darum geht, eine bestimmte Holzart zu wählen, gilt es – gerade bei Tropenholz – auf verschiedene Punkte zu achten – letztlich auch aus Gründen der Nachhaltigkeit. Die folgenden Abschnitte helfen weiter.

Fragen, die man seinem Händler stellen sollte

Tropenholz überzeugt in vielerlei Hinsicht. Dennoch gilt es, im Hinterkopf zu behalten, dass die individuelle Kaufentscheidung die Umwelt belasten kann. Die gute Nachricht ist jedoch: Es gibt durchaus Tropenhölzer, die dabei helfen können, den eigenen ökologischen Fußabdruck nicht mehr als nötig zu belasten. 

Um sicherzustellen, dass Sie sich für möglichst nachhaltiges Tropenholz entscheiden, ist es wichtig, den Verkäufer des Materials mit den folgenden Fragen zu kontaktieren:

  • Woher kommt das Holz und wurde es zertifiziert?
  • (Eines der bekanntesten Siegel ist das FSC ® Siegel. Etwa 20 Millionen Hektar des tropischen und subtropischen Regenwaldes wurden mittlerweile entsprechend zertifiziert. Wer ein Zertifikat erhalten hat, verpflichtet sich dazu, bestimmte Standards einzuhalten. Um dies zu gewährleisten, finden regelmäßige Kontrollen statt.)
  • Wie wurde das Holz gewonnen?
  • Wie muss der fertig verlegte Holzboden gepflegt werden?
  • Wie lange gibt der Hersteller Garantie auf das Material?

Sicherlich auch aufgrund der großen Nachfrage gibt es mittlerweile viele Händler, die sich auf den Bereich Tropenholz fokussiert haben. Daher ist es umso wichtiger, die verschiedenen Varianten miteinander zu vergleichen – sowohl in Bezug auf deren Nachhaltigkeit als auch im Zusammenhang mit den gebotenen Qualitätsstandards. Daher…

Wie erkennt man qualitativ hochwertiges Tropenholz?

Es gibt gleich mehrere Faktoren, die auf qualitativ hochwertiges Tropenholz hinweisen können. Hierzu gehört unter anderem eine harmonische Farbgleichheit. Auch, wenn sich Tropenhölzer in ihrer Farbgebung teilweise deutlich voneinander unterscheiden können, weist das Material in sich meist keine größeren, auffälligen Farbnuancen auf. Die meisten Hölzer dieser Art kommen dementsprechend harmonisch daher. 

Bei hochwertigen Hölzern sollte auch die Struktur weitestgehend einheitlich sein. Hierbei gilt es natürlich, zu berücksichtigen, dass es sich auch bei Tropenholz um ein Naturprodukt handelt, das dementsprechend individuell in Erscheinung treten kann. 

Um sicherzustellen, dass Sie mit dem Kauf Ihres Tropenholzes keine Kompromisse eingehen müssen, ist es ratsam, ausschließlich bei seriösen Händlern zu kaufen, die transparent arbeiten und jederzeit dazu bereit sind, Fragen zu beantworten. Viele Hersteller verschicken im Voraus auch Proben ihrer Materialien und ermöglichen es so ihren Kunden, sich einen noch besseren Eindruck von der Optik und der Haptik des jeweiligen Materials zu verschaffen. 

Sie sind sich noch unsicher, ob Sie sich nicht vielleicht doch für Laminat als Alternative entscheiden sollten? Gern helfen wir Ihnen weiter.

Sie brauchen Hilfe bei der Auswahl ihres Parketts? Fordern Sie jetzt ihr
kostenloses Angebot an!
Jetzt Kontakt aufnehmen

FAQ Bereich

Bei Tropenholz im Wohnbereich handelt es sich auf keinen Fall nur um einen Trend. Das große Interesse an diesem besonderen Bodenbelag sorgt jedoch dafür, dass auch immer wieder Fragen zum Material auftauchen. Die folgenden Überlegungen spielen in diesem Zusammenhang eine besonders wichtige Rolle.

Warum ist Nachhaltigkeit bei Tropenholz wichtig?

Wie die Bezeichnung schon vermuten lässt, stammt Tropenholz tatsächlich aus den Tropen, zum Beispiel aus Brasilien. Umso wichtiger ist es, durch die gezielte Auswahl zertifizierter Produkte darauf zu achten, dass die Umwelt möglichst wenig belastet wird. Seriöse Händler zeigen sich in diesem Zusammenhang sehr transparent und geben gern Auskunft darüber, wo Ihr Tropenholz unter welchen Bedingungen produziert wird.

Wie erkenne ich ein zertifiziertes Produkt?

Offiziell zertifizierte Produkte werden immer als solche gekennzeichnet. Meist handelt es sich hierbei um das FSC® Siegel. Eventuell werden sich die Zertifizierungsvoraussetzungen hier in Zukunft noch einmal ändern. Einigen Menschen gehen die Vorgaben, die erfüllt werden müssen, um das FSC® Zertifikat zu erhalten, bisher nicht weit genug.

Welche Arten von Tropenholz eignen sich besonders für Parkett?

Aufgrund der Optik, der Haptik, aber auch aufgrund des vergleichsweise geringen Pflegeaufwandes eignen sich vorwiegend Teak, Doussié und Merbau gut, um im Wohnbereich (aber beispielsweise auch auf der Terrasse) eingesetzt zu werden.

Bei weiteren Fragen nehmen Sie gern Kontakt zu uns auf, wir beraten Sie gern.

Tipp: Schauen Sie doch einmal in unserem Online-Shop vorbei! Dort finden Sie neben einigen hier vorgestellten Holzarten auch noch eine große Auswahl an weiteren Holzfußböden und Zubehör!

Teile diesen Beitrag
Stefan Domke
Stefan ist der Geschäftsinhaber von Domke Parkett und bringt mit vollem Einsatz Ihre Projekte zu einem erfolgreichen Abschluss. Durch seine fundierte Ausbildung und langjährige Expertise kann er Ihnen jederzeit mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

− 1 = 3

Sonderangebot großer Restpostenverkauf 2024

Project Floors Designboden, 36 Pakete zum Sonderangebot. Passende Sockelleisten dazu aus Massivholz.

Jetzt Angebot ansehen