Wunderbar wandelbar: das Multitalent Vinylboden

Bereits seit den 1930er Jahren wird Vinyl als Bodenbelag verwendet. Besonders beliebt macht den Kunststoffbelag nicht nur die Designvielfalt, sondern vor allem auch seine zahlreichen praktischen Eigenschaften. Das macht den Allrounder perfekt sowohl für private als auch gewerbliche Räume.

01 Vorteile des Vinylbodens

Design und Komfort

Vinylboden punktet mit einer ganzen Reihe an Vorteilen und überzeugt nicht nur mit   einem guten Preis und hervorragenden Designmöglichkeiten, sondern auch im Hinblick auf seine vielen praktischen Eigenschaften. Er ist geräuscharm, rutschfest und besonders gelenkschonend. Selbst im Winter bleibt er angenehm warm und ist damit sehr barfußfreundlich. Dazu kommt, dass er auch mit Fußbodenheizung kompatibel ist. Wasserfest und elastisch, kann er auch in der Küche oder im Bad eingesetzt werden und übersteht die täglichen Strapazen ohne dabei an Look einzubüßen. Viel Aufwand bei der Reinigung bleibt ebenfalls erspart: Der schicke Bodenbelag kann ganz einfach mit herkömmlichen Reinigungsmitteln auf Hochglanz gebracht werden.

Vinyl-Arten: der passende Bodenbelag für jeden Raum

Vinylböden sind in unzähligen Designs verfügbar. Eine große Auswahl hat man dabei nicht nur bei Farben und Mustern: Auch gibt es Vinylböden in Fliesen-, Holz-, Stein- oder sogar Betonoptik, wodurch den Gestaltungsideen keine Grenzen gesetzt sind. Eine realistische Haptik und Struktur runden den Look des Bodenbelags ab und machen ihn so perfekt für den jeweiligen Wohnstil. Doch nicht nur in Bezug auf das Design unterscheiden sich die Vinyl-Arten. Sie variieren auch im Hinblick auf die Nutzschicht: Während eine 0,3 mm starke Nutzschicht für den Privatgebrauch perfekt ist, wird für gewerbliche Räume eher eine 0,5 mm Schicht empfohlen.

Diese ist noch beständiger und damit auch für regen Verkehr geeignet. Bei einer noch stärkeren Beanspruchung wie in einer Werkstatt sollte auf einen Vinylboden mit einer 0,7 mm Nutzschicht zurückgegriffen werden. Schließlich unterscheiden sich Vinylböden in der Art ihrer Verlegung: Sie sind als Klick- oder Klebenvinyl erhältlich.

02 Verlegung von Vinylböden

Klickvinyl und Klebevinyl

Klickvinyl besteht aus Dielenelementen, die bei der Montage mittels einer Klickverbindung miteinander verbunden werden. Hierbei handelt es sich um die sogenannte schwimmende Verlegung. Der Vorteil des Klickvinyls besteht darin, dass er einfacher zu verlegen ist. Zudem kann er unkompliziert zurückgebaut und in neuen Räumen erneut verlegt werden. Entscheidet man sich für diese Art der Verlegung, sollte insbesondere auf eine geeignete Dämmunterlage geachtet werden, die das Verriegelungssystem schützt und für einen angenehmen Gehkomfort sorgt.

Beim Klebevinyl ist die Verlegung schwieriger, jedoch punktet dieser Bodenbelag damit, dass er frei von Hohlräumen und damit vollkommen wasserdicht und feuchtigkeitsresistent ist. Durch seine geringe Aufbauhöhe entfallen beim Klebe-Vinyboden außerdem die Zusatzarbeiten wie das Abschleifen von Türen. Für welche Verlegung Sie sich dabei auch immer entscheiden: Wir verlegen Ihren neuen Vinylboden schnell und professionell! Gern beraten wir Sie auch in allen Fragen rund um das passende Design für Ihre Räume.

0