Neue Farbe für den Boden mit Parkettöl

Den natürlichen Holzfußboden gibt es nicht nur in der lackierten und versiegelten Variante. Geöltes Holz hat einige besondere Vorteile: So lassen sich Schadstellen einfach ausbessern, ohne den gesamten Boden neu abschleifen und versiegeln zu müssen.

Ein bisschen Schleifpapier und Öl reichen dafür. Außerdem sieht geöltes Parkett sehr natürlich aus und fühlt sich an den nackten Füßen sehr angenehm an. Hinzu kommt, dass die Poren des Holzes offen bleiben, was sehr zum positiven Raumklima beiträgt.

Im Trend liegen aber auch Farböle für Parkett. Die haben die gleichen Vorteile wie ein normales Öl – sie verleihen dem Boden aber auch eine exklusive Farbe. Die Auswahl an Farbölen ist dabei sehr groß und bietet daher nahezu unendliche Gestaltungsmöglichkeiten. So kann der Boden dem eigenen Geschmack perfekt angepasst werden. Je nach Farböl und dem Parkett können so sehr helle Böden in verschiedenen Weiß- und Grautönen entstehen, aber auch Böden mit tiefschwarzen oder rötlichen Farben, ebenso wie Grüntöne oder Blautöne.

Die Farbe, die das Parkett nach der Behandlung mit dem Farböl bekommt, hängt nicht nur vom Öl selbst ab. Auch das Holz und die Farbe des Holzes haben einen Einfluss, ebenso wie die Struktur und das Schliffbild. Wer seinen Boden mit Farböl behandeln möchte, sollte daher zunächst ein Probestück des Bodens einfärben. Dazu eignen sich am besten Reste des Parketts oder eine kleine Ecke, auf der sonst ein Schrank steht.

Brown Wooden Planks background for your design.

Hilfe vom Profi?

Wer handwerklich begabt ist, der kann das Parkett selbst vorbereiten und auch einölen. Wer sich hingegen unsicher ist, kann die Arbeiten auch vom Parkett-Profi übernehmen lassen. Je nach Absprache lassen sich auch einzelne Arbeitsschritte an eine Firma abtreten, während man einige andere Arbeiten selbst übernehmen kann.

Das Parkett muss vor dem Ölen komplett gesäubert werden. Es reicht nicht, Schmutz wegzuwischen. Auch Reste von altem Parkettöl oder Wachs müssen komplett entfernt werden. Außerdem muss der komplett Boden einheitlich geschliffen sein. Besonders Farböle lassen Fehler im Boden und Schleifspuren deutlich hervortreten. Im Zweifelsfall sollte sich ein Parkettleger den Boden anschauen und gegebenenfalls schleifen.

Auftragen von Hand

Das Farböl wird dann sorgfältig von Hand, nur mithilfe einer Lackwalze aufgetragen. Das Öl muss dünn und gleichmäßig aufgetragen werden. Nach etwa 15 Minuten sollte es dann mit einem weichen Tuch abgewischt werden. Das Tuch nimmt Reste des Öls auf.

Je nach Einwirkzeit kann das Parkett nur leicht eingefärbt werden – oder aber einen tiefen Farbton erhalten. Wer nur einen leichten Farbeffekt wünscht, der sollte das geölte Parkett bereits nach 5 bis 10 Minuten mit einem weichen Tuch wieder abwischen. Wer hingegen einen tiefen Farbton haben möchte, der sollte die Farböle 15 Minuten einwirken lassen, dann abwischen und 2 bis 3 Mal erneut Ölen und abwischen. Anschließend sollte die Fläche einen Tag lang nicht betreten werden, damit das Öl trocknen kann.

Zum Abschluss kann der Boden am folgenden Tag mit einem Pflegemittel behandelt werden. Auf jeden Fall sollte der Boden nochmal gleichmäßig poliert werden. Fertig ist das eingefärbte Parkett mit einer glatten Oberfläche und einem neuen Farbton.

Bild –  Urheber: benjaminlion