Parkett verlegen: Materialbedarf berechnen

Sie möchten Parkettboden selbst verlegen? Dann müssen Sie im Zuge der Vorbereitungen auch berechnen, wie viel Material Sie benötigen. Mit einem gut kalkulierten Materialbedarf verhindern Sie, dass Ihnen zwischendurch das Parkett oder Laminat ausgeht oder dass Sie nach getaner Arbeit auf zu viel Material sitzen bleiben. Wir erklären Ihnen, wie Sie den Bedarf für Parkett, Trittschalldämmung und Sockelleisten richtig kalkulieren.

Grundfläche berechnen

Zunächst einmal müssen Sie wissen, wie groß der Raum ist, in dem Sie Parkett verlegen wollen. Bei regelmäßig geschnittenen Räumen, also quadratischen oder rechteckigen Zimmern, ist dies sehr einfach. Multiplizieren Sie dafür einfach die Länge mit der Breite des Raumes. Ein Raum von 6 x 5 m hat demnach eine Grundfläche von 30 m2. Bei Räumen mit einer L-Form teilen Sie diese einfach in zwei Rechtecke auf, vermessen diese und addieren dann die beiden Teilflächen. Diese Methode lässt sich auch auf komplexere Raumformen, zum Beispiel mit Nischen und Erkern, anwenden. Unterteilen Sie den Raum dazu einfach in so viele Rechtecke wie notwendig, berechnen Sie die Einzelflächen und addieren Sie diese.

Materialbedarf anhand der Grundfläche berechnen

Grundsätzlich sollten Sie bei der Kalkulation des Materialbedarfs 6 % Verschnitt einberechnen. Als Verschnitt bezeichnet man die Menge des Materials, die beim Verlegen des Parketts durch Zusägen der einzelnen Teile entsteht und nicht weiter verwendet werden kann. Dieser Verschnitt tritt auf, wenn Wände leicht schief sind, die einzelnen Bahnen ungünstig aufgehen oder auf Nischen, Stufen, Türen oder Heizkörper zugeschnitten werden müssen.

Es gilt die Faustformel: Grundfläche x 6 % Verschnitt = Materialbedarf

Multiplizieren Sie dazu einfach die vorher bestimmte Grundfläche mit dem Faktor 1,06. Um beim obigen Beispiel zu bleiben, heißt das: 30 m2 x 1,06 = 31,8 m2.

Wenn der Raum sehr verwinkelt ist, Treppenstufen hinzukommen oder Sie das Parkett in einem aufwändigen Muster verlegen wollen, sollten Sie einen höheren Materialbedarf von 10 % einkalkulieren. Gerne stehen wir Ihnen bei der Berechnung des Materialbedarfs beratend zur Seite.

Materialbedarf für die Trittschalldämmung

Grundlage für den Materialbedarf der Trittschalldämmung ist ebenfalls die vorher errechnete Fläche des Raumes. Gleiches gilt für Dampfbremsen. Dieses Bauteil verhindert, dass Feuchtigkeit von unten in das Parkett eindringen kann, und kommt dann zum Einsatz, wenn der Unterboden zu starker Feuchtigkeit neigt.

Da Dampfsperren und Trittschalldämmungen in Rollen gehandelt werden, lassen sich diese viel genauer und individueller zuschneiden. Hier ist also mit weniger Verschnitt zu rechnen.

Materialbedarf für Sockelleisten

Die Mengenangabe für Sockelleisten wird in laufendem Meter (lfm.) vorgenommen. Um den Materialbedarf zu ermitteln, messen Sie einfach die Länge der Wände und addieren diese. In unserem Beispiel wäre dies eine Gesamtlänge von 22 m. Vergessen Sie jedoch nicht, die Türöffnung (samt Türrahmen) abzuziehen. Bei den Sockelleisten sollten Sie mit einem Verschnitt von etwa 10 % kalkulieren. Berücksichtigen Sie auch etwaige Ecken und Nischen und planen Sie genau, wie Sie die Sockelleisten anbringen wollen. So können Sie sich bereits beim Kauf im Baumarkt die Sockelleisten weitestgehend passend zuschneiden lassen.