Parkett in der Küche – geht das?

Holzfußboden in der Küche
Ebenso wie das Bad ist die Küche ein Wohnraum, in dem häufig ein Fliesenboden verlegt ist. Dies hat vor allem einen praktischen Nutzen: Fliesen sind pflegeleicht, unempfindlich gegen Nässe und lassen sich schnell abwischen, wenn beim Kochen mal etwas verschüttet wird oder verspritzt. Wer die Optik von Fliesenböden nicht mag, greift häufig auf den ebenso pflegeleichten PVC-Boden zurück. Die Küche wird jedoch zunehmend zu einem Wohnraum, der nicht mehr nur zum Zubereiten von Speisen genutzt wird. In vielen Wohnungen und Häusern ist die Küche der Mittelpunkt des Haushaltes, wo gemeinsam gekocht, gegessen, sich ausgetauscht und Zeit miteinander verbracht wird. Daher werden auch Holzböden in Küchen immer beliebter. Holzfußboden in der Küche

Parkett in der Küche ist ein Wohntrend

Offene Küchen werden immer populärer. Vor allem in Neubauten werden Küchen so angelegt, dass sie offen oder halboffen mit dem Wohnraum oder Esszimmer verbunden sind und beinahe nahtlos in diesen übergehen. Es bietet sich dabei an, die beiden Räume auch durchgängig mit einem Parkettboden zu verbinden, anstatt im Kochbereich Fliesen zu verlegen oder gar den Wohnbereich zu fliesen. Doch auch in abgetrennten, geschlossenen Küchen erfreut sich Parkett immer größerer Beliebtheit. Mit einem Parkettboden in der Küche wirkt diese viel wohnlicher und gemütlicher und schafft so eine angenehme Atmosphäre, in der man sich gerne aufhält und mit Freunden und der Familie zusammenkommt. Doch wie bei jedem Trend gilt: bei Parkett in der Küche gibt es einiges zu beachten.

Parkett ist für die Küche nicht zu schade!

Verschütteter Kaffee, überkochende Nudeln und Krümel: wer über Parkettboden in der Küche nachdenkt, hat schnell die zahlreichen Verschmutzungen im Sinn, die ein Küchenfußboden aushalten muss. Viele fragen sich daher: ist Parkett nicht zu schade für die Küche? Nein, denn gerade das robuste Naturmaterial ist ideal für Räume, die stark beansprucht werden! Kleine Spritzer sind kein Problem, selbst wenn man sie nicht gleich sieht und wegwischt. Parkett ist feuchtigkeitsregulierend und kann kleine Flüssigkeitsmengen aufnehmen und wieder abgeben. Wird der Parkettboden fachgerecht versiegelt, lassen sich auch größere Pfützen problemlos aufwischen. Ein weiterer Vorteil von Parkett in der Küche sind die umfangreichen Pflegemöglichkeiten. Im Gegensatz zu Fliesen können kleine Schäden im Parkett wie Kratzer oder Dellen selbst repariert werden. Im Gegensatz dazu müssen gerissene oder gesprungene Fließen aufwändig ausgetauscht werden. Bei größeren Beschädigungen kann Parkett zudem abgeschliffen und neu aufgearbeitet werden, sodass Sie über viele Jahrzehnte Freude am Parkett in Ihrer Küche haben. Im Vergleich zu Fliesen weißt Parkett, auch aus Hartholz, eine höhere Elastizität auf. Herunterfallende Gegenstände, wie Teller oder Tassen, gehen also nicht unbedingt gleich kaputt und verursachen auf dem Holzboden weniger Schäden als auf Fliesen. Küche mit Parkettboden

Worauf es bei Parkett in der Küche ankommt

Der Boden einer Küche wird stark beansprucht; oft stärker als in anderen Wohnräumen. Daher sollte für Parkett in der Küche bevorzugt Hartholz wie bspw. Eiche gewählt werden. Zudem sollte das Parkett ausreichend dick sein. So kann es häufiger abgeschliffen werden. Beim Verlegen von Parkett in der Küche stellt sich zudem häufig die Frage, ob es lackiert oder geölt werden soll. Beide Möglichkeiten bieten Vor- und Nachteile. Lackiertes Parkett in der Küche lässt sich leicht abwischen und so von leichten Verschmutzungen befreien. Kommt es jedoch zu Kratzern im Lack, kann sich dort Küchenschmutz festsetzen und unschöne, dunkle Streifen hervorrufen. Zudem kann durch Schäden im Lack Feuchtigkeit in das Holz eindringen und dieses unter dem Lack aufquellen lassen, sodass der Lack platzt. In diesem Fall muss das Parkett abgeschliffen und neu behandelt werden. Geölte Parkettböden bieten hier den Vorteil, dass es möglich ist, nur die direkt betroffene Stelle auszubessern und neu zu ölen. Gebrauchsspuren im Holz müssen jedoch nicht zwangsläufig schlecht sein. Kleine Kratzer und Dellen, die das Parkett nicht stark beschädigen, verleihen Ihrer Küche ein lebendiges Flair. Man sieht diesem Raum an, dass sich hier das Leben abspielt. Viele Parkettbesitzer stören sich daher nicht an kleinen Macken. Und wenn sie es doch tun, lassen sich diese im Gegensatz zu beschädigten Fliesen einfach beseitigen.

Teilen Sie diesen Beitrag mit Ihren Freunden!

Related Posts