Parkett in Geschäften und Gewerbeobjekten – immer ein guter Auftritt

Jedes Parkett hat Stil. Und eben dieser überträgt sich auf die Räume, in denen diese Böden verlegt werden. Gerade Geschäfte und Gewerbeobjekte werten die Wirkung Ihrer Räume mit einem Parkett auf. Dabei gilt es jedoch einiges zu beachten. Was, verrät Ihnen dieser Beitrag.

Anforderungen an Parkett bei gewerblicher Nutzung

Innenausstatter wählen auch für Gewerbeobjekte gerne Parkett. Wie kaum ein anderer Bodenbelag schafft es Wohlbefinden und lässt sich zugleich stimmig in das Gesamtkonzept einer Einrichtung integrieren. Ob Schuhboutique, Fitnessstudio, Hotel, Showroom, Praxis, Büro oder Restaurant – mit dem richtigen Parkett lässt sich je nach Bedarf mal Luxus inszenieren und mal ein Raum mit natürlicher Ausstrahlung schaffen. Die Vielfalt des Angebots und die damit verbundene Ausdruckstärke ist ein klares Plus für die Verwendung von Parkett in der gewerblichen Nutzung.

Parkett in Geschäften

Aber hält Parkett die starke Beanspruchung im Gewerbe auch aus?

Ein klares: Ja! Eine starke Nutzung kann natürlich auch an Parkettböden nicht spurlos vorbeigehen. Gerade in Gewerberäumen wird wesentlich mehr Schmutz und Feuchtigkeit getragen als in Privaträume. Es wird häufiger hin und hergelaufen, oft werden auch Möbel und Stühle verrückt oder hin- und hergeschoben. Parkett punktet hier gleich durch zwei seiner besonderen Eigenschaften.

Erstens kann es durch die richtige Pflege optimal auf die Nutzung eingestellt werden. Zweites lassen sich diese Böden abschleifen und neu ölen, sodass sie sich quasi immer wieder „erholen“ und im neuen Glanz dastehen. Weniger empfehlenswert ist es dagegen, das Parkett in Gewerberäumen zu lackieren. Lackierte Böden sind empfindlicher gegenüber Kratzern. Während geölte Böden auch partiell ausgebessert werden können, ist das bei Lackoberflächen nicht der Fall, sie müssen stets komplett runderneuert werden.

Welche Parkettart eignet sich am besten für die gewerbliche Nutzung?

Im Prinzip können Sie auch in Gewerbeobjekten jede Art von Parkett verwenden. Mit Abstand am häufigsten werden Landhausdielen als Fertigparkett verlegt. Das hat gleich mehrere gute Gründe: Landhausdielen sind meist länger und breiter. Sie kommen daher in den ja ebenfalls meist großen Gewerberäumen besonders gut zur Geltung. Durch die Wahl des Fertigparketts sichern sich Geschäftsleute zudem die für ihre Betriebe so wichtige Flexibilität. Werden Klicksysteme verwendet und diese schwimmend verlegt, kann der Belag auch bei einem Auszug einfach entfernt werden.

Damit das Parkett nicht gleich nach dem Verlegen grau und unansehnlich wird, muss es nach dem Verlegen unbedingt richtig eingepflegt werden. Dazu wird die Bodenfläche noch einmal mit einem Finish, klassischerweise einem Wachs, versiegelt. Kleine Körnchen und Dreck kann dadurch nicht ins Holz eindringen, es behält seine Farbe und Struktur. Das Wachs wird mit einem Wischer aus Baumwolle gleichmäßig verteilt. Sobald es eingezogen und die Oberfläche trocken ist, kann der Raum zur Nutzung freigegeben werden. Von nun an genügt die gewöhnliche Reinigung. Sollte der Boden dann irgendwann später doch seinen Glanz verloren haben, lässt er sich problemlos nachbessern.

Sie denken daran, Parkett in Ihren Gewerberäumen zu verlegen? Gerne beraten wir Sie dazu und sind natürlich auch für Sie da, wenn es ans fachgerechte Verlegen geht. Wir informieren Sie gerne.

Teilen Sie diesen Beitrag mit Ihren Freunden!