Parkett aus dem Holz der Eiche

Das Holz der Eiche ist bei Möbelbauern, Hausbauern und Parkettherstellern gleichermaßen beliebt: Seit Jahrhunderten schätzen Handwerker das harte und langlebige Holz des heimischen Baumes.

Es findet sich nicht nur in geschlossenen Räumen, sondern auch in Außenbereichen wieder. Zudem ist es wandlungsfähig: Parkett aus Eichenholz gibt es in zahlreichen unterschiedlichen Farbvarianten. Da findet sich für jeden Geschmack der perfekte Boden für das eigene Zuhause.

Old wood texture for background

Natürlich hell

Der klassische, natürliche Eichenboden ist hell, hat eine sanfte Maserung und etwas dunklere Astlöcher. Er passt perfekt in fast jeden Raum und zu jeder Dekoration. Durch verschiedene Behandlungen, etwa kalken oder Ölen, lassen sich den Eichedielen jedoch zahlreiche unterschiedliche Farben verleihen. So gibt es etwa Eiche hell, wobei das Parkett gebürstet und dann mit hellen Ölen behandelt wird, etwa schneeweiß oder kaschmirweiß. Es entstehen unterschiedliche Effekte. Das gleiche gilt für dunklere Farbvarianten: Sie werden etwa blau oder braun geölt, aber in den meisten Verarbeitungsvarianten zuvor geräuchert. Dadurch entsteht eine breite Farbpalette dunkler Hölzer von Braun über Blau bis hin zu Schwarz. Eiche Lava hingegen hat eher ein auffälliges, rustikales Design. Verschiedene Farbnuancen finden sich in einem Boden wieder. Zumeist gehen die Farben etwas ins Graue hinein, seltener aber auch verstärkt in Brauntöne.

Eiche passt überall

Egal ob man dunkle Möbel hat oder weiße Schränke in Szene setzen möchte: Parkett aus Eichenholz ist dabei immer die richtige Wahl. Zu dem eigenen Wohnstil gibt es garantiert das passende Eichenparkett. Der Boden passt sowohl zu rustikal eingerichteten Wohnungen, in denen sich viel Holz wiederfindet, als auch zu modernen Einrichtungen mit viel Stahl und Glas. Besonders Glas und weiße Möbel werden etwa durch ein dunkles Eichenparkett betont, während dunkle, rustikale Möbel auf einem hellen, dezenten Boden sehr gut zur Geltung kommen.

Langlebiger Fußboden

Parkettböden sind generell langlebige Fußböden. Bei richtiger Pflege können sie mehrere Jahrzehnte überdauern. Gutes Parkett kann mehrere Male abgeschliffen werden, um ihm so zu neuem Glanz zu verhelfen, wenn es etwas abgenutzt und in die Jahre gekommen ist. Eiche gehört zu den besonders langlebigen Parkettsorten, denn es ist besonders hart und belastbar. Allerdings gilt bei Eiche, ebenso wie bei anderen Parkettböden: Die Luftfeuchtigkeit im Raum sollte nicht zu hoch sein, sonst quillt das Holz auf. Auch sollte es mehr nebelfeucht gewischt werden und mit einem speziellen Staubsaugeraufsatz gesaugt werden, um etwa Kratzer durch kleine Steinchen oder zu harte Bürsten zu vermeiden. Eiche lässt sich – entgegen landläufiger Meinung – allerdings auch im Badezimmer einsetzen. Dafür muss es allerdings speziell versiegelt werden. Nicht jedes Eichenparkett eignet sich automatisch für einen Einsatz in Räumen mit hoher Luftfeuchtigkeit.

Bild –  Urheber: fontgraf

Teilen Sie diesen Beitrag mit Ihren Freunden!