Industrieparkett – Hingucker im Wohnzimmer

Industrieparkett wird aus Restholz hergestellt. Das fällt bei der Herstellung von Mosaikparkett an. Um das übrig gebliebene Holz optimal zu verwerten, wird daraus das sogenannte Hochkantlamellenparkett gemacht.

Die geschnittenen schmalen Holzstäbe werden dabei nebeneinander auf einem Träger aus Holz verleimt. Dadurch entsteht ein unregelmäßiges Bild auf der Oberfläche des Holzbrettes. Allerdings ist dieses Industrieparkett durch die Verarbeitung sehr belastbar und stabil. Deswegen nutzen etwa Schulen und Firmen gerne dieses Hochkantlamellenparkett. Es wird oft in stark frequentierten Bereichen verlegt. Aber auch in Wohnzimmern oder Fluren hält das strapazierfähige Industrieparkett immer häufiger Einzug. Gerade durch sein unregelmäßiges Bild bietet er einen exklusiven Boden, der einem Raum das besondere Etwas verleihen kann. Das hat allerdings einen Nachteil: Früher war Industrieparkett quasi ein Abfallprodukt und sehr günstig zu haben. Die steigende Nachfrage treibt aber auch den Preis nach oben. Meist ist das Hochkantlamellenparkett nicht mehr viel günstiger, als das klassische Mehrschichtparkett. Die Preisfrage spielt bei der Auswahl dieses Bodens also oftmals keine Rolle mehr, sondern allein die besondere Optik.

Große Vielfalt an Farben und Holzarten

Da Industrieparkett aus Resten gefertigt wird, die bei der Produktion von Mosaik- oder Stabparkett anfallen, lässt sich das Industrieparkett auch aus allen Holzarten anfertigen, die für Mosaikparkett beziehungsweise Stabparkett verwendet werden. Es gibt also Hochkantlamellenparkett unter anderem aus den Hölzern von Eiche, Lärche, Nussbaum, Buche oder Fichte. Auch exotische Hölzer können hier verwendet werden. Egal welches Holz verwendet wird: Der Bodenbelag wirkt sehr rustikal, denn die Oberflächen zeigen unterschiedliche Farbnuancen. Das kann einem Raum den besonderen Pfiff verleihen.

Stos desek w tartaku

Industrieparkett eignet sich so beispielsweise hervorragend für den Flur: Es ist strapazierfähig und gerade der Flur wird häufig genutzt. Außerdem sind Flure oft recht eintönig gestaltet. Viele Möbel oder dekorative Elemente gibt es vielleicht gar nicht. Dafür gestaltet dieser Parkettboden den Raum entscheidend mit und sorgt für eine exklusive Optik, eine sonst recht eintönige Diele wirkt plötzlich sehr effektreich. Das gilt aber auch für andere Räume, etwa das Wohnzimmer. Dabei gilt: Jed weniger Möbel oder Teppiche in dem Raum sind, desto besser ist der Boden sichtbar und desto besser kann er auch wirken. Durch die vielen Farbnuancen, die sich im Boden spiegeln, passt Industrieparkett aber in fast alle Räume und zu den meisten Einrichtungsstilen und Dekofarben.

Die Pflege ist nichts Besonderes

Industrieparkett verlangt nach der gleichen Pflege, wie ein herkömmliches Parkett: Nebelfeuchtes Wischen, keine dauerhafte Feuchtigkeit, spezielle Putzmittel für Parkettboden und hin und wieder ein Pflegemittel, wie etwa Pflegeöl oder eine neue Wachsschicht – und Sie haben lange Freude an ihrem strapazierfähigen Holzfußboden, egal ob im Wohnzimmer, im Flur oder im Kinderzimmer.

Bild –  Urheber: gpmax